Für viele Bilder aus den letzten Monaten bitte links in der Leiste "Fotoalben" wählen!


CVJM-Cyclassics – ein Muss für ambitionierte Radfahrer

http://www.gifmix.de/gif.php?bild=radfahrer-gifs/RADFAHRER4.GIF                Unser Angebot für Radfahrer, die gern sportlich unterwegs sind, heißt „Cyclassics“. Dazu treffen sich diese am Samstag (06.07.)um 14 Uhr  an der Ringstraße 41 – bei Organisator Nils Roepke. Von dort aus geht es pünktlich los; die Strecke verläuft auf Castrop-Rauxeler Gebiet und ist gut zu finden. Dann heißt es: Wer wird erster beim Sprint? Wer erringt am Ende, nach etwa zwei Stunden, den Gesamtsieg? „Es wird bestimmt ein Spaß und Erlebnis für alle Mitfahrer“, verspricht Nils Roepke und ergänzt: „Diesmal haben wir unsere Strecke etwas verändert und einige Hügel mit eingebaut; damit kommen Fahrer mit guter Kondition zum Zuge. Ich bin gespannt, wer sich diesmal durchsetzt.“


Radtour – bei Sonne über die König-Ludwig-Trasse

            Am Fronleichnamstag (20.6.) trafen wir uns, wie gewohnt, am Wichernhaus, um gemeinsam in die Pedale zu treten. Wie immer wusste nur unser Organisator, diesmal Horst Stein, wohin es für die neun Teilnehmer ging. Das Rätsel wurde zum Start, bei noch bedecktem Himmel, gelüftet: Ein Großteil der Strecke sollte über die neu angelegte König-Ludwig-Trasse führen. Dazu fuhren wir zunächst durch das Castroper Holz zum Schloss Bladenhorst und von dort am Kanal entlang bis zum Herner Meer. Die KLT war erreicht (Foto siehe Deckblatt). Ihr folgten wir, ab jetzt mit Sonnenschein, über Suderwich bis Becklem. Das verdiente Mittagessen gab es auf der Wartburginsel, von wo aus wir gestärkt über das Hebewerk und durch das Grutholz zurück nach Castrop fuhren. Am Ende zeigte unser Tacho 32 km. Die nächste Vereinsradtour folgt an Fronleichnam 2020. Am besten schon mal vormerken!


Zeltlager der Jungschar – etwas anders als geplant

Vom 29.5.19 – 2.6.19 fand das 21.Zeltlager unserer Jungschar statt. 8 Kinder und 3 Mitarbeiter versammelten sich dazu auf dem Gelände des Gemeindehauses Dorf Rauxel. Eine Menge Vorarbeit war erbracht. Neben dem obligatorischen Saubermachen vor der Freizeit stand diesmal noch Rasenmähen an. Der Rasen stand nämlich stellenweise einen halben Meter hoch und hätte eine Durchführung des Zeltlagers sehr erschwert. Unser 1.Vorsitzender legte hier selbst Hand mit an, so dass nach 2 Stunden Arbeit die benötigte Rasenfläche für Zelte und Programm zur Verfügung stand. Das Wetter war durchgängig traumhaft. Die Kinder waren meistens draußen und viel in Bewegung. Allerdings variierte die Teilnehmerzahl im Laufe des Zeltlagers erheblich. Aus den verschiedensten Gründen waren immer verschiedene Kinder und Mitarbeiter nicht da. (Ausbildung, Heimweh, Gesundheitsprobleme, Party, oder Fußballspiel). Trotzdem funktionierte das Programm prima und die Anwesenden hatten viel Spaß. Wir beschäftigten uns in diesem Jahr mit dem biblischen Thema des Richters Gideon, der uns ein gutes Beispiel für Gottvertrauen gab. Eine schöne Beschäftigungsmöglichkeit bot die seit kurzem im Gemeindehaus stehende Tischtennisplatte, die reichlich genutzt wurde. Am Samstag gingen wir mit der Gruppe in die Turnhalle und lernten unter anderem das „CVJM-Hockey“ kennen. Eine Einschränkung erfuhr leider der letzte Abend, an dem einige Teilnehmer die Nerven der Mitarbeiter strapazierten. Trotzdem überwiegen die positiven Erlebnisse und Erinnerungen. Erstaunlich gut verlief das kreative Gestalten einer Wanduhr. Und dank der Hilfsbereitschaft von Lars hat auch das Grillen problemlos geklappt. Das Geländespiel „Wasserburg“ war ein Knüller und auch bei „Die Dealer“ waren alle hochmotiviert. Das Zeltlager 2019 verlief kurios und irgendwie ganz anders als geplant, aber unter dem Segen unseres Herrn Jesus.            NR


Westbund-Meisterschaften 2019 – in Hille Platz 7 erkämpft

Zum ersten Mal seit 2012 ist unser Verein wieder mit einer Mannschaft bei den Westbundmeisterschaften in Hille gewesen. 8 Spieler (Henri Berner, Enrico Berner, Aaron Fietz, Fabian Preuß, Malte Preuß, Uwe Preuß, Hendrik Petersen und  Nils Roepke) machten sich am 25.5.19 ganz früh, aus Castrop-Rauxel, Marl und Berlin auf, um rechtzeitig im ostwestfälischen Hille zu sein. Ein Großteil unserer Mannschaft hat schon vor mehr als 10 Jahren, damals noch im Jungscharalter, an den Westbundmeisterschaften teilgenommen. Jetzt als Teilnehmer des Erwachsenen Turniers wurden gute alte Erinnerungen wieder lebendig. Ein kleines rotes Buch von Organisator Nils Roepke hielt erstaunliche Informationen vergangener Turniere bereit. Die 12 Tore von Aaron im Jahre 2007 sorgten nicht nur für Erstaunen sondern auch für manches Witzchen im Verlauf des Wochenendes.

Wir fuhren eigentlich ohne großartige Erwartungen zum Turnier, wir wollten die Atmosphäre genießen und ein lustiges Wochenende miteinander verbringen. Außer uns nahmen noch weitere 7 Mannschaften am Turnier teil. Am Samstag spielte Jeder gegen Jeden, wir hatten also 7 Spiele zu bestreiten. Gleich im ersten Spiel merkten wir, dass unsere Gegner „auch nur mit Wasser kochen“. Uns gelang gegen den CVJM Oberlübbe ein 1:1 (Torschütze Fabian). Daraus nahmen wir viel Selbstvertrauen mit. Gegen den späteren Turniersieger verloren wir in der Folge nur knapp mit 0:1. Wir waren absolut auf Augenhöhe mit den meisten Teams. Lediglich gegen die Teams vom CVJM Lützellinden waren wir chancenlos. Ein weiteres Pfund mit dem wir ab dem 3.Spiel wuchern konnten, war Henri, der ins Tor wechselte und sich, und uns allen, durch herausragende Aktionen und Rettungstaten Respekt bei Gegnern und Zuschauern verschaffte. Es folgten am ersten Tag noch einige knappe Niederlagen, ein Sieg gegen CVJM Hille 1 (Torschütze Hendrik) und eine „Lehrstunde“ gegen CVJM Lützellinden 1 (0:4). Damit waren wir am Ende des Tages auf Platz 7. Es klappte wirklich deutlich besser als befürchtet. Schnelle Gegenstöße nach einem langen Pass aus unserer kompakten Abwehr sorgten beim Gegner immer mal wieder für Gefahr. Die Effektivität vor dem Tor blieb aber ausbaufähig. Die Anstrengungen des Tages hinterließen natürlich Spuren im Team. Uwe und Hendrik waren umgeknickt und drohten für den nächsten Tag auszufallen. Außerdem musste Malte vorzeitig mit dem Zug abreisen um einen privaten Termin wahrnehmen zu können.

Der Turniermodus für den Sonntag ließ uns noch alle Hoffnung unsere Platzierung zu verbessern. Wir mussten im Viertelfinale gegen den Zweiten der Vorrunde, den CVJM Eisern antreten. Der Einzug ins Halbfinale war nicht unrealistisch, denn die „Eisernen“ fielen allgemein mehr durch Disziplinlosigkeiten als durch Spielstärke auf. Bei einem Sieg wären wir tatsächlich mindestens Vierte gewesen. Doch zunächst zogen „dunkle Wolken“ über unserem Zeltplatz auf. Hendrik und Uwe konnten definitiv nicht mehr spielen. Es blieben also nur noch 5 Spieler übrig. Mussten wir aufgeben?? War die Spielzeit von 20 Minuten, mit einem Spieler weniger, ohne Auswechselmöglichkeit nicht unmöglich durchzustehen? Uns war klar, dass das nicht funktionieren konnte. Nach Rücksprache mit der Turnierleitung, als wir uns eigentlich abmelden wollten, wurde jedoch die Spielzeit verkürzt und unsere Gegner verpflichtet nur mit 4 Feldspielern zu spielen. Das war ein akzeptabler Kompromiss. Wir konnten zwar nicht wechseln, aber wir versuchten es.

Gut, dass wir das so gemacht haben, denn der Sonntag entwickelte sich zu einem unerwarteten sportlichen Erfolg. Im Viertelfinale gegen den CVJM Eisern, erkämpften wir mit Glück und Geschick ein überraschendes 0:0 nach regulärer Spielzeit. Unser Torwart Henri brachte die „Eisernen“ schier zur Verzweiflung. Damit waren wir im Neunmeterschießen um den 4.Platz!! Wer hätte das gedacht. Leider unterlagen wir mit 1:2 (Aaron verwandelte seinen Versuch), aber es war ein tolles Erlebnis. Im „kleinen Halbfinale“ unterlagen wir dem CVJM Lützellinden 2 verdient mit 0:3. Die Kräfte ließen nach. Alle waren am Anschlag… Dauerläufer Enrico, Torwart Henri, Motivationskünstler Fabian, der schussgewaltige Aaron und „Maskottchen“ Nils wurden zwar von den Verletzten Uwe und Hendrik angefeuert und motiviert, waren aber froh, dass das Turnier dem Ende zu ging. Wir spielten im Spiel um Platz 7 gegen den CVJM Hille 1. Es wurde ein ausgeglichenes Spiel, das wir mit 3:2 für uns entschieden. Durch 2 Tore holte sich Aaron nach 2007 auch 2019 die teaminterne Torjägerkanone. Das Siegtor gelang überraschender Weise Nils, nach schöner Vorlage von Fabian.

Unsere Ergebnisse:

CVJM Oberlübbe

- CVJM Castrop

1:1

CVJM Hille 2

- CVJM Castrop

1:0

CVJM Castrop

- CVJM Eisern

0:2

CVJM Lützellinden 1

- CVJM Castrop

1:0

CVJM Castrop

- CVJM Hille 3

0:1

CVJM Hille 1

- CVJM Castrop

0:1

CVJM Lützellinden 2

- CVJM Castrop

4:0

Viertelfinale

 

 

CVJM Eisern

- CVJM Castrop

0:0/2:1 n.N

„Kleines Halbfinale“

 

 

CVJM Castrop

- CVJM Lützellinden 1

0:3

Spiel um Platz 7

 

 

CVJM Hille 1

- CVJM Castrop

2:3

 

Es war ein schönes Wochenende und wir kamen mit allen Teams gut aus. Der CVJM Castrop wurde würdig repräsentiert. Den inoffiziellen Titel der „sympathischsten- und entspanntesten Mannschaft“ hätten wir bestimmt gewonnen.

CVJM-Tischtennis-Hobbyrunde: CVJM Castrop auf Platz 6

In der Tischtennis-Spielrunde des CVJM - Kreisverbandes, in der Hobby-Mannschaften aus CVJM-Gruppen und aus Gemeinden des Kirchenkreises Herne und benachbarter Städte gegeneinander antreten, wurde unsere Mannschaft Sechster. Vorausgegangen sind in der sogenannten „TT-Kirchen-Liga“ über sechs Monate seit November 2018 die entscheidenden Kämpfe um Punkte. In dieser 35. Spielrunde (Ende: Mai 2019) konnte sich die erste Mannschaft von Blaues Kreuz Wattenscheid bis zum Ende wieder einmal souverän durchsetzen. Es folgen Eintracht Ickern und die Mannschaft der Kirchengemeinde Röhlinghausen. CVJM Herne und die zweite Mannschaft von Blaues Kreuz Wattenscheid bilden das Mittelfeld der Tabelle. Danach folgt auf Platz 6 der CVJM Castrop, hinter dem die Gemeindemannschaft aus Gelsenkirchen Rotthausen und Neueinsteiger DJK Roland Rauxel die Schlusslichter  Platz 7 und 8 bilden.


Rainer Roepke verstorben

            Nach langer schwerer Krankheit verstarb am 11. Februar unser Vereinsmitglied Rainer Roepke im Alter von 76 Jahren. Als Vater unseres ersten Vorsitzenden Lars und Schriftwartes Nils hat er unser Vereinsleben intensiv begleitet. Vielen von uns war er als diskussionsfreudiger Teilnehmer bei unseren November-Vorträgen gut bekannt. Viele unserer Mitglieder haben an seiner Beisetzung teilgenommen und mit der Familie getrauert.


Mitgliedbeiträge – mit Lastschrift pünktlich und einfacher

            Als Verein sind wir für unsere Arbeit auf eure Mitgliedsbeiträge angewiesen. Dabei hilft es uns, wenn wir die Beträge pünktlich im Voraus erhalten oder von eurem Bankkonto abbuchen können. Leider fehlen uns immer noch SEPA-Lastschriftermächtigungen von einzelnen Mitgliedern. Das Formular findet ihr auf unserer Homepage unter „Mitglied werden“, dann „Antrag auf Mitgliedschaft und Lastschriftmandatdie Seiten 3+4. Die wenigen Mitglieder ohne Lastschriftermächtigung bitten wir um zeitnahe Überweisung des Beitrags auf unser Konto.